Gewerbebetrieb versorgt sich energetisch selbst

Fakten auf einen Blick

Ort: 27721 Ritterhude

Zwei PV-Anlagen: 23,4 kWp

Speicher:  E3/DC SP 40

Speicherkapazität: 6,9 kWh

Wärmeversorgung: Infrarotheizungen

Jahresverbrauch: 18.000 kWh Strom, 12.000 kWh Wärme

Seit mehr als zwei Jahren nutzt Thorsten Klenke in seinem Handwerksbetrieb einen Stromspeicher von E3/DC. Klenke ist selbst vom Fach und sagt: „Photovoltaik in Kombination mit Stromspeichern wird für den Elektriker das werden, was für den Klempner die Brennwertgasheizung ist – ein Standardgerät der Haustechnik.“

Die Klenke Elektrotechnik GmbH & Co. KG hat ihre eigene Energiewende in die Tat umgesetzt. Im Herbst 2013 wurde das neue Firmengebäude eingeweiht. Auf dem Dach erzeugen zwei PV-Anlagen genügend Strom für den Eigenverbrauch und die Wärmeversorgung. Die größere Anlage hat eine Leistung von 18 kWp und versorgt über Net Metering das Bürogebäude mit Wärme. Strom aus dieser PV-Anlage wird entweder direkt verbraucht oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

Die zweite PV-Anlage (6,24 kWp) ist mit einem E3/DC Hauskraftwerk gekoppelt. Der Speicher verfügt über drei Akkus und besitzt eine Kapazität von 6,9 kWh. Thorsten Klenke schätzt das gute Handling und die einfache Anschlussweise des Hauskraftwerks. Besonders von der übersichtlichen Darstellung der Verbrauchswerte auf dem Speicherdisplay und über die App ist er begeistert. „Das Gerät ist selbsterklärend“, sagt Klenke. Installiert wurde es von E3/DC Silberpartner Laudeley Betriebstechnik.

Für die Wärmeversorgung in seinem Unternehmen nutzt Thorsten Klenke Infrarotheizungen. Sie erwärmen die neun Räume des Handwerksbetriebes auf konstant 19 Grad Celsius. „Durch die Strahlungsheizung genügt diese Temperatur, um sich wohlzufühlen“, erklärt Installateur Holger Laudeley.

Jede Infrarotheizung benötigt 1.500 kWh pro Jahr, so dass das gesamt Gebäude mit etwa 12.000 kWh warm wird. Thorsten Klenke kommt damit auf einen Wärmeverbrauch von 40 kWh je m² und Jahr. Laut Energieeinsparverordnung entspricht das einem höchst wirtschaftlichen Niedrigenergiehaus (Grenzwert 50 kWh je m² und Jahr). „Zu beachten ist aber, dass Strahlungsheizungen nur in hochisolierten Gebäuden sinnvoll sind. Eine Nachrüstung im Bestand ist daher nicht empfehlenswert“, so Holger Laudeley.

Thorsten Klenke ist mit der Energieumstellung in seinem Elektrobetrieb sehr glücklich. Mithilfe des Stromspeichers erreicht er Strom-Autarkiegrade von mehr als 50 Prozent im Jahresdurchschnitt. „Man kann als Unternehmer sein Geld nicht besser als in die eigene Energieversorgung investieren“, zeigt er sich überzeugt.

    Ihr Weg zum Angebot

    Sie interessieren sich für unsere Produkte und wünschen ein Angebot von einem unserer zertifizierten
    Fachpartner in Ihrer Nähe? Wir arbeiten eng mit zertifizierten Fachbetrieben zusammen, damit Sie eine
    optimale und maßgeschneiderte Systemlösung erhalten.

    Planen Sie eine neue Photovoltaikanlage oder ist Ihre Anlage bereits installiert?*

    Bitte geben Sie Ihren Jahresstromverbrauch in kWh an.

    Wie viel Dachfläche steht für die Installation der PV-Anlage zur Verfügung?

    Ist eine Wärmepumpe bereits vorhanden oder in Planung?

    Ist ein Elektroauto bereits vorhanden oder in Planung?

    Ist eine Notstromfunktion
    erwünscht?*

    Bitte geben Sie Ihren Jahresstromverbrauch in kWh an.

    Wann wurde die Photovoltaikanlage in Betrieb genommen?

    Ist eine Notstromfunktion erwünscht?*

    Wie hoch ist die Einspeisevergütung pro kWh in Cent?

    Besitzen Sie einen Stromspeicher von E3/DC?*

    Was ist Ihr Anliegen?

    Sollen wir Ihre Daten an unseren zertifizierten Fachpartner in Ihrer Nähe weiterleiten, der Ihnen gerne
    ein unverbindliches Angebot bzw. eine Projektierung erstellt?

    Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

    Sollen wir Sie mit unserem Newsletter auf dem laufenden halten?



    Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtangaben.

    Diese Seite ist durch reCAPTCHA und durch Google geschützt, die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen gelten.