Die Sonne in die Verlängerung schicken: Batteriespeicher für PV-Anlage

In unserem Ratgeber können Sie wissenswerte Fakten rund ums Thema Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen nachlesen. Welches Potenzial bieten sie? Welche Arten gibt es? Und lohnt sich ein Batteriespeicher auch für Ihre PV-Anlage? Hier erfahren Sie es!

Warum überhaupt ein Batteriespeicher?

PV-Anlage auf hohe Eigenversorgung auslegen

Wer sich heute oder in den nächsten Jahren zum Kauf einer Photovoltaikanlage entschließt, sollte auch über die Anschaffung eines Solarstromspeichers nachdenken. Denn mit einem Batteriespeicher kann der produzierte Strom für die spätere Nutzung gespeichert werden, statt ihn ins öffentliche Netz einzuspeisen. So steht der selbst erzeugte Solarstrom jederzeit für den Eigenverbrauch zur Verfügung – auch wenn gerade mal nicht die Sonne scheint. Kurzum: Mit einer PV-Anlage, die mit einem Solarspeicher ausgestattet ist, können Betreiber ihre Stromrechnung nachhaltig reduzieren und ihre Autarkiequote deutlich erhöhen.

Blei- vs. Lithiumbatterie

Batteriespeicher-Typen für die PV-Anlage

Waren Photovoltaikanlagen früher mit einer Bleibatterie ausgestattet, dominieren mittlerweile Batteriespeicher aus Lithium den Markt. Dies liegt insbesondere in ihrer wesentlich längeren Haltbarkeit und enormen Ladekapazität begründet. Zu beachten hierbei ist, dass ein einwandfrei funktionierendes Energiemanagementsystem in der PV-Anlage vorliegen sollte, um Überladungsschäden des lithiumbasierten Speichers zu vermeiden.

Je nach der Speichertechnologie unterscheidet sich der Preis für einen Energiespeicher. Die Anfangsinvestition eines Bleispeichers ist aufgrund der Zyklenzahl, Lebensdauer und Entladetiefe geringer als die eines Lithium-Ionen-Speichers. Werden alle Parameter mit einbezogen, zeigt sich aber, dass sich die Anschaffungskosten in Bezug auf die gespeicherte Energie zwischen den beiden Systemen kaum unterscheiden.

Voraussetzung für einen Batteriespeicher:

Eine leistungsstarke PV-Anlage ist das A und O

Wer mit dem Gedanken spielt, in einen Batteriespeicher zu investieren, um selbst erzeugten Solarstrom für sonnenarme Zeiten „aufzusparen“, stellt sich zwangsläufig irgendwann die Frage: „Lohnt sich das überhaupt?“. Ob sich ein Stromspeicher rentiert, wird insbesondere durch die Leistung der Photovoltaikanlage beeinflusst, welche wiederum abhängig von Ausrichtung, Neigung, Standort und der Größe der Anlage selbst ist. Produziert die PV-Anlage keine überschüssige Energie, mit der sich der Speicher laden könnte, ist die Anschaffung eines solchen Systems nicht rentabel.

Einen Batteriespeicher nachrüsten?

Nicht für jede PV-Anlage ist ein nachträglich installierter Solarspeicher sinnvoll

Bei der Überlegung, eine vorhandene Photovoltaikanlage um einen Batteriespeicher zu erweitern, spielt neben der Leistung der Anlage auch ihr Inbetriebnahmedatum eine wesentliche Rolle. Für Betreiber älterer Photovoltaikanlagen kann ein Batteriespeicher beispielsweise weniger wirtschaftlich sein, solange sie noch von einer hohen Einspeisevergütung nach dem Gesetz für Erneuerbare Energie (kurz: EEG) 2000/2004 profitieren. Wenn die PV-Anlage komplett abgezahlt ist, entsteht für sie ein reines Plus-Geschäft: Der selbst produzierte Strom kann also teuer verkauft werden, bis die hohe Vergütung ausläuft, während für den Eigenverbrauch günstiger Strom aus dem Netz bezogen wird.

Wann sich ein Batteriespeicher für die PV-Anlage lohnt

Diskrepanz zwischen Einspeisevergütung und aktuellen Strompreisen

Aufgrund der mittlerweile großen, tendenziell ansteigenden Diskrepanz zwischen Einspeisevergütung und aktuellen Strompreisen lässt sich festhalten, dass sich die Investition in einen Batteriespeicher in den meisten Fällen rentiert – auch als Nachrüstung zu einer bestehenden PV-Anlage. Inbetriebnahmedatum der Photovoltaikanlage, Lebensdauer und Ladezyklen des Speichers, Einspeisevergütung, Eigenverbrauch und der aktuelle Strompreis spielen unter anderem eine wesentliche Rolle, um die Wirtschaftlichkeit der Anschaffung eines Speichers im Detail zu bestimmen.

Investition Batteriespeicher

Finanzierung und Förderung

Die Investition in einen Batteriespeicher verringert nicht nur die Abhängigkeit von Energieversorgern und immer weiter steigenden Energiekosten für Strom, Wärme und Mobilität. Die Anschaffung unterstützt auch den Wechsel von der zentralen zur dezentralen Energieerzeugung, der für die Energiewende wesentlich ist. Und da ein Batteriespeicher eine langfristige Investition ist, werden verschiedene Fördermöglichkeiten geboten, und auch die Finanzierung ist eine mögliche Option, um einen Stromspeicher für die eigene PV-Anlage zu erwerben. Die versierten Installationspartner von E3/DC unterstützen Sie gerne auf der Suche nach einem für Sie geeigneten Förderprogramm.

Fakten zum Stromspeicher

Mit dem Speicher bringt Photovol­taik mehr

Bei einer Neuinstallation ist eine DC-Lösung als Speichersystem empfehlenswert. DC-gekoppelte Batteriespeicher werden vor dem PV-Wechselrichter eingebunden…

Fakten zur Elektromobilität

Nie mehr tanken!

Kaum Geräusch, kein Abgas: Ein Elektroauto verhält sich im Straßenverkehr weit weniger belastend als ein Verbrenner-Pkw, das ist unbestritten…

Fakten zur Wärmepumpe

Komprimierte Solarenergie

Wärmepumpen sind die besonders effiziente Möglichkeit, im Wohnhaus das sogenannte „Power-to-heat“ zu betreiben, abgekürzt „PtH“. Darunter versteht man die…